we live future now

we live future now

SDA#3 Biografien / Curriculum Vitae

mit MASTERCLASS und OPEN PROGRAM vom 09. bis 13. August 2023
im CoWerk18 · Alte Knopffabrik · Alarichstraße 18 · 42281 Wuppertal

SDA home
SDA timetable
SDA exhibition
SDA film
SDA Performance
SDA teacher
SDA keynote
SDA Masterclass
Vanessa V(ozzo) (Turin, Italien)
 
Vanessa V(ozzo)

Vanessa V(ozzo) arbeitet seit 1990 im Kunstbereich und hat sich seit 2005 auf Medienkunst spezialisiert, insbesondere auf dem Gebiet des immersiven Kinos (XR, VR, 360°), der interaktiven/offenen Dokumentation, der Kunst, Wissenschaft/hybriden Kunst. Kürzlich gewann sie den S+T+Arts Prize for Social Good und stellte auf vielen wichtigen Festivals und in Galerien wie Ars Electronica (AU), Venedig Biennale (IT), York Art Gallery di York (UK), Musrara Mix Festival (Jerusalem) aus. // Vanessa V(ozzo) has been working in the art field since 1990, specializing in media art since 2005, particularly in the field of immersive cinema (XR,VR, 360°), interactive/open documentary, art, science/hybrid art. Recently, she won the S+T+Arts Prize for Social Good and she exhibited in many important festivals and galleries like Ars Electronica (AU), Venice Biennale (IT), York Art Gallery di York (UK), Musrara Mix Festival (Jerusalem).

Seit 2014/2015 unterrichtet sie Interaktive Medien und Narrative Design for Immersive Cinema am Politecnico von Turin (IT) sowie seit 2018 Narrative Design for Interactive/Open Documentary an der Civica Scuola di Cinema "Luchino Visconti" in Mailand (IT). Seit 2020 unterrichtet sie Multimedia Design und Sprachen und interaktive Systeme an der Albertina Kunstakademie (IT). Im Jahr 2007 gründete sie zusammen mit Antonio Pizzo und Tatiana Mazali die Medienkunstplattform Officine Sintetiche. //   She has been teaching Interactive Media and Narrative design for Immersive Cinema at the Politecnico of Turin (IT) since 2014/2015. Since 2018, she has been teaching Narrative Design for Interactive/Open Documentary at the Civica Scuola di Cinema "Luchino Visconti" of Milan (IT). Since 2020 she has been teaching Multimedia Design and Languages and Interactive Systems at the Albertina Art Academy of Fine Arts (IT). In 2007 she co-founded with Antonio Pizzo and Tatiana Mazali the Media Art platform Officine Sintetiche.


Weitere Informationen / More informations

Jeannette Ginslov (Malmö, Schweden)
 
Jeannette Ginslov

Dr. Jeannette Ginslov (PhD, MSc, MA) ist eine Tanz- und Medienkünstlerin, Forscherin und veröffentlichte Wissenschaftlerin, deren Praxis und Forschung die Verkörperung in Bezug auf Somatic Dance, Screendance, AR/MR und verkörperte Technologien untersucht. Seit 2010 zeigt sie ihre Arbeiten auf großen Screendance-Festivals und leitet international Screendance-Workshops. Seit 2011 hat sie mit Kozel an mehreren AR/MR-Installationen gearbeitet. Im Jahr 2021 wurde sie an der London South Bank University promoviert. Ihre aktuellen Forschungsschwerpunkte sind verkörperte Materialität, computergestützter Screendance, MR und visuelle Ästhetik. Im April 2023 gründete sie das GINSLOV MEDIA STUDIO, das Dienstleistungen in den Bereichen Filmen, Schneiden, Kuratieren für Festivals und Veranstaltungen, Coaching und Mentoring anbietet.


Weitere Informationen / More informations

Adrien M & Claire B (Lyon, Frankreich) - © Romain Etienne - item
 
Adrien M & Claire B / © Romain Etienne - item

Adrien M & Claire B ist seit 2004 im Bereich der digitalen Performance tätig. Ihre Kreationen sind Performances und Ausstellungen, die Realität und Virtualität miteinander verbinden. Ihre Besonderheit ist die maßgeschneiderte Entwicklung ihrer Informatikwerkzeuge. Unter den künstlerischen und technologischen Aspekten liegt das Augenmerk auf dem Menschen und seinem Körper, indem zeitgenössische Werkzeuge in den Diensten einer zeitlosen Poesie eingesetzt werden und eine visuelle Sprache entwickelt und verwendet wird, die auf Spiel und Vergnügen als Mittel der Vorstellungskraft basiert. // Adrien M & Claire B has been working in the field of digital performance since 2004. Their creations are performances and exhibitions that combine reality and virtuality. Their speciality is the customised development of their computer tools. Among the artistic and technological aspects, the focus is on the human being and his body, using contemporary tools in the service of a timeless poetry and developing and using a visual language based on play and pleasure as a means of imagination. /span>

Das Unternehmen zählt heute etwa 30 Mitarbeiter. Der Hauptsitz und die Produktionsbüros befinden sich in Lyon (Rhône, Frankreich). Die Villa Aphéa, der Forschungs- und Produktionsort, befindet sich in Crest (Drôme, Frankreich). In Frankreich wird Adrien M & Claire B vom DRAC Auvergne-Rhône- Alpes, der Region Auvergne-Rhône-Alpes und der Stadt Lyon unterstützt. // The company now has about 30 employees. The headquarters and production offices are located in Lyon (Rhône, France). Villa Aphéa, the research and production site, is located in Crest (Drôme, France). In France, Adrien M & Claire B is supported by DRAC Auvergne-Rhône- Alpes, the Auvergne-Rhône-Alpes region and the city of Lyon.


Weitere Informationen / More informations

Marc Wagenbach (Den Haag, Niederlande)
Marc Wagenbach

Marc Wagenbach (Dr. phil.) ist ein international tätiger deutscher Kulturmanager, Dramaturg und Kulturwissenschaftler. Von 2019 bis 2022 war er Projektleiter des dreijährigen europäischen Tanzfilmprojekts „mAPs - migrating Artists Project", gefördert von Creative Europe. Seit 2014 ist Marc Leiter des transdisziplinären Forschungszentrums für zeitgenössische Künste „Ekeby Art and Research“ in den Niederlanden. // Marc Wagenbach (Dr. phil.) is an internationally working German cultural manager, dramaturge and cultural scientist. From 2019 to 2022, he was project manager of the three-year European dance film project "mAPs - migrating Artists Project", funded by Creative Europe. Since 2014, Marc has been the director of the transdisciplinary research centre for contemporary arts "Ekeby Art and Research" in the Netherlands.

Von 2017 bis 2018 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsverbund: „Translating and Framing" an der Universität Hamburg und von 2016 bis 2017 Leiter des Konferenzmanagements: Performance Studies international (PSi#23 „OverFlow") in Hamburg im Rahmen von „Theater der Welt". // From 2017 to 2018, he was research associate in the research network: "Translating and Framing" at the University of Hamburg and from 2016 to 2017, he was head of conference management: performance studies international (PSi#23 "OverFlow") in Hamburg as part of "Theater der Welt".

Von 2007 bis 2009 war Marc Assistent von Pina Bausch und Mitglied des Tanztheaters Wuppertal Pina Bausch. Promoviert wurde er 2011 in Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft an der Universität zu Köln. Zudem hatte er von 2009 bis 2013 die wissenschaftliche Leitung der Pina Bausch Foundation inne. // From 2007 to 2009, Marc was Assistant to Pina Bausch and a member of Tanztheater Wuppertal Pina Bausch. He received his doctorate in theatre, film and television studies from the University of Cologne in 2011. He was also Research and Development Manager of the Pina Bausch Foundation from 2009 to 2013.

Marc Wagenbach ist inhaltlicher Leiter der TANZRAUSCHEN SCREEN DANCE ACADEMY#3 „Transmedia Storytelling“ sowie der SDA#2 „Phoenix never dies“ im Jahr 2022 und der SDA#1 „Another Spirit“ 2021. Im Januar 2023 erschien seine neueste Publikation unter dem Titel: „mAPs - The Power of Transformation. A Toolkit for Dance, Film and Social Change". Sein aktuelles Fünfjahresprojekt heißt: „Democratizing Aesthetics. Kulturförderung, Gentrifizierung und die Unfreiheit der Kunst “. // Marc Wagenbach is content director of the TANZRAUSCHEN SCREEN DANCE ACADEMY#3 "Transmedia Storytelling" as well as the SDA#2 "Phoenix never dies" in 2022 and the SDA#1 "Another Spirit" 2021. In January 2023, his latest publication was published under the title: "mAPs - The Power of Transformation. A Toolkit for Dance, Film and Social Change". His current five-year project is called: "Democratizing Aesthetics. Cultural Funding, Gentrification and the Unfreedom of the Arts".


Weitere Informationen / More informations

Chris Greiffenbach (Dortmund, Deutschland)
Chris Greiffenbach

Chris Greiffenbach liebt Extremsport, Kunst, Bücher und Kommunikation, aber auch Technik, Geschwindigkeit und Innovation. Grundlegend stellt er Dinge gerne in Frage und schaut neugierig und kritisch auf Situationen, um neue, interessantere Lösungen zu finden. Hauptberuflich ist Chris Greiffenbach Unternehmer und in der Projektentwicklung tätig. Zu seinen Hauptaufgaben zählen Konzeption und Entwicklung von zukunftsweisenden Projekten, als auch die Optimierung von High Performance Teams. Chris Greiffenbach ist unter anderem stark im Bereich der kulturellen Bildung aktiv. Dort schreibt er vorrangig Konzepte zur Adaption von neuen Lehrmethoden in Projekten der kulturellen Bildung und leitet Pilotprojekte unterschiedlicher Art. // Chris Greiffenbach loves extreme sports, art, books and communication, but also technology, speed and innovation. Fundamentally, he likes to question things and look curiously and critically at situations to find new, more interesting solutions. In his main job, Chris Greiffenbach is an entrepreneur and works in project development. His main tasks include the conception and development of future-oriented projects as well as the optimization of high-performance teams. Among other things, Chris Greiffenbach is very active in the field of cultural education. There, he primarily writes concepts for the adaptation of new teaching methods in cultural education projects and leads pilot projects of various kinds.

Im Jahr 2000 startete er seinen beruflichen Werdegang in der kulturellen Bildung mit dem ersten Projekt als Dozent im Bereich Tanzpädagogik. In dieser Zeit arbeitete er für unterschiedliche Einrichtungen der kulturellen Bildung weltweit im Bereich der Tanz- und Medienpädagogik. Seine Projekte befassen sich seit dem Jahr 2006 mit der Optimierung von Persönlichkeitsentwicklung und dem nachhaltigen Ansatz, kreative Strukturen in den Alltag von Menschen zu integrieren, um die Lebensqualität zu verbessern. Aus seiner persönlichen kreativen Leidenschaft entwickelte sich 2002 die Möglichkeit, als professioneller Tänzer & Choreograph zu arbeiten. Er tanzte Shows auf der ganzen Welt für unterschiedliche Produktionen. Auf diesem Weg erweiterte er seine Arbeit auf den Bereich der Teamdynamik im Showgeschäft mit Blick auf Leistungsdruck, Stressoptimierung und Auswirkungen von hohem Bekanntheitsgrad auf Teamfähigkeit und Leistungsdynamik. // In 2000, he started his professional career in cultural education with his first project as a lecturer in the field of dance education. During this time, he worked for different cultural education institutions worldwide in the field of dance and media education. Since 2006, his projects have focused on optimizing personal development and the sustainable approach of integrating creative structures into people's everyday lives in order to improve their quality of life. In 2002, his personal creative passion developed into the opportunity to work as a professional dancer & choreographer. He danced shows all over the world for different productions. Along the way, he expanded his work into the area of team dynamics in show business, looking at performance pressure, stress optimization and the impact of high profile on teamwork and performance dynamics.

Hier wechselte er 2007 in den Bereich der Show-Produktion, um die Möglichkeit zu bekommen, größere Teams von Menschen anzuleiten, Shows zu produzieren und seine persönlichen Fragestellungen zu vertiefen. In dieser Zeit lag das Hauptaugenmerk auf Ausdrucksformen, Mimik und Gestik sowie auf deren Verhältnis zur digitalen Kommunikation. Hier lag ein starker Fokus auf der Entwicklung von digitalen Medien. In diesem Zeitraum ergab sich die Möglichkeit, unterschiedliche Länder zu bereisen und einen längeren Aufenthalt in Los Angeles, London, Singapur, Indonesien und Südafrika zu genießen, um unterschiedliche Sichtweisen auf gewonnene Erkenntnisse seiner Arbeit in Bezug auf kulturelle Bildungsprojekte und Digitalisierung zu hinterfragen und diese auf unterschiedliche Gruppen anzuwenden. Mittlerweile ist Chris Greiffenbach nur noch als Projektentwickler und Berater für Unternehmen tätig. // Here he switched to show production in 2007 to get the opportunity to lead larger teams of people, produce shows and deepen his personal issues. During this time, the main focus was on forms of expression, facial expressions and gestures and their relationship to digital communication. Here there was a strong focus on the development of digital media. During this period, the opportunity arose to travel to different countries and to enjoy a longer stay in Los Angeles, London, Singapore, Indonesia and South Africa in order to evaluate different perspectives and insights gained from his work in relation to cultural education projects and digitalization. In the meantime, Chris Greiffenbach only works as a project developer and consultant for companies.

Seit 2010 ist Chris Ehrenamtlich 1. Vorsitzender der „BAG Arbeit Bildung Kultur Arnsberg” und des Artistic Movement e.V. um auf diese Weise unterschiedliche Projekte der kulturellen Bildung voranzubringen. Seine ergänzende Lebensaufgabe ist es, sich jeden Tag mit kreativen Menschen im Unternehmenskontext zu treffen und neue Blickwinkel auf bestehende Prozesse zu evaluieren. // Since 2010, Chris has been the honorary 1st chairman of the "BAG Arbeit Bildung Kultur Arnsberg" and the Artistic Movement e.V. in order to promote various cultural education projects in this way. His complementary life task is to meet every day with creative people in a corporate context and to evaluate new perspectives on existing processes.


Weitere Informationen / More informations

Nelly Köster (Wuppertal/ Berlin, Deutschland) - © Caroline Schreer
Nelly Köster / © Caroline Schreer

Nach dem Studium der Theaterpädagogik und Kunstgeschichte an der Fachhochschule Osnabrück (Lingen/Ems), der Fachhochschule Münster und der Hogeschool voor de Kunsten Arnheim (Niederlande), war Nelly Köster 2006 Initiatorin des Ensembles VIERPLUS (Münster) und gründete das Label CANTINA PUBLICA (2008). Für ihre thematischen Eigenproduktionen von Bühnenstücken über Installationen, Site-Specific-Performances und Videoformate wählt sie unterschiedliche künstlerische Mittel, je nach Thema, Ort und den Darsteller*innen. Sie arbeitet in Kooperation mit anderen Künstler*innen spartenübergreifend, transdisziplinär und multimedial. // After studying theatre education and art history at the Osnabrück University of Applied Sciences (Lingen/Ems), the University of Applied Sciences Münster and the Hogeschool voor de Kunsten Arnheim (Netherlands), in 2006 Nelly Köster was initiator of the ensemble VIERPLUS (Münster) and founded the label CANTINA PUBLICA (2008). For her own thematic productions, ranging from stage plays to installations, site-specific performances and video formats, she chooses different artistic means depending on the theme, the location and the performers. She works in cooperation with other artists across disciplines, transdisciplinary and multimedia.

Seit 2008 arbeitet Nelly im Bereich Regie, Choreografie, Musik, Darstellung u.a. zusammen mit Trance Express in Paris (Darstellerin); in 2000 mit dem „fringe ensemble“, in 2018 /2019 (Regie) am Schauspielhaus Bochum und 2023 (Regie) in Rahmen des internationalen Jugendtheaterprojektes EUROPEFICTION. // Since 2008 Nelly has been working in the field of direction, choreography, music, performance, among others, together with Trance Express in Paris (performer); in 2000 with the "fringe ensemble", in 2018 /2019 (director) at the Schauspielhaus Bochum and 2023 (director) in the context of the international youth theatre project EUROPEFICTION.

Von 2020 - 2023 führt sie Regie bei den Tanzfilmproduktionen „The Truth - Du willst Deine Wut verbergen“ (2020) und „Keines Menschen eigen“ (2021) in Kooperation mit den Tanzpoeten/Tanztexte Münster und dem centre for literature Burg Hülshoff, die auf den Filmfestivals in Berlin, Genua und Mexiko gezeigt wurden und auf dem „Fuori Format Festival“ den Preis für die „Beste Choreografie“ gewannen. // From 2020 – 2023, she directed the dance film "The Truth - Du willst Deine Wut verbergen" (2020) and "Keines Menschen eigen" (2021) in cooperation with the Tanzpoeten/Tanztexte Münster and the centre for literature Burg Hülshoff, which were shown at film festivals in Berlin, Genoa and Mexico and won the prize for "Best Choreography" at the "Fuori Format Festival".

Nelly Köster komponiert, textet und singt außerdem für ihre Band CHOO CHOO PANINI und das New Jazzprojekt ZouZoulectric.// Nelly Köster also composes, writes lyrics and sings for her band CHOO CHOO PANINI and the new jazz project ZouZoulectric.


Weitere Informationen / More informations

Nikzad Arabshahi (Den Haag, Niederlande)
Nikzad Arabshahi

Nikzad Arabshahi ist ein interdisziplinärer Künstler mit Sitz in Den Haag, der an der Schnittstelle von Kunst, Wissenschaft und Technologie arbeitet. Mit einer Spezialausbildung in ArtScience an der Königlichen Kunstakademie in Den Haag konzentriert sich Nikzad auf die Schaffung innovativer immersiver Multimedia-Umgebungen, visueller/Lichtinstallationen und audiovisueller Performances. Unter Verwendung von prozeduralem Design und computergestützten Methoden entwirft und konstruiert er maßgeschneiderte Werkzeuge zur Erzeugung von Bildern und komplexen Systemen. // Nikzad Arabshahi is an interdisciplinary artist based in The Hague, working at the intersection of art, science, and technology. With a specialized education in ArtScience from the Royal Academy of Art in The Hague, Nikzad focuses on creating cutting-edge immersive multimedia environments, visual/light installations, and audiovisual performances. Using procedural design and computational methodologies, he designs and constructs custom-made tools to generate visuals and complex systems.

Nikzad Arabshahi ist der Gründer von InterNodal Studio, einem kreativen Unternehmen, das sich auf anpassungsfähige und skalierbare interaktive Erlebnisse, immersive Audio-/Video-/Lichtinstallationen und innovative kreative Technologielösungen spezialisiert hat und sich vor allem darauf konzentriert, den digitalen Wandel im Theater und in der darstellenden Kunst voranzutreiben. // Nikzad Arabshahi is the founder of InterNodal Studio, a creative venture specializing in adaptable and scalable interactive experiences, immersive audio/visual/light installations, and innovative creative technology solutions, primarily focusing on driving digital transformation within theater and performative art.

Durch einen forschungsorientierten Ansatz arbeitet Nikzad Arabshah mit Fachleuten aus verschiedenen kreativen Disziplinen zusammen, z. B. Architektur, Stadtbeleuchtung, Festivalorganisation, darstellende Kunst, Modedesign und Theater. Diese Zusammenarbeit vertieft sein Verständnis von interdisziplinärer Kunst und ermöglicht es Nikzad, seine künstlerische Praxis voranzutreiben und die Überschneidungen verschiedener kreativer Bereiche zu erkunden. // Through a research-oriented approach, Nikzad Arabshah collaborates with professionals across diverse creative disciplines, such as architecture, urban lighting, festival organization, performing arts, fashion design, and theater. This collaboration deepens his understanding of interdisciplinary arts, enabling Nikzad to push his artistic practice and explore the intersections of various creative fields.


Weitere Informationen / More informations

 

2023 (Visual/Light Installation) "AOA 2023", a collaboration with Amsterdam Open Air and UNI_VERSE Studio, Amsterdam, The Netherlands

2023 (Audio Visual Performance) "Harpsichord Project", a collaboration with Janco Verduin and Goska Isphording, The Hague, The Netherlands

2023 (Installation/Visual Performance) "Personal Space", a collaboration with Innovation Lab and Theater Utrecht, Utrecht, The Netherlands

2022 (Performance) "How to Exit Reality (Attempt 1 of 19)", a collaboration with Andrea Bozic, Julia Willms, and TILT, Frascati Theater, Amsterdam, The Netherlands

2022 (Audio/Visual/VR Performance) "Transcendence", a collaboration with Innovation Lab and Theater Utrecht, Utrecht, The Netherlands

2022 (Audio/Visual) "A HELLFIGHTER'S ODYSSEY", a collaboration with il Luster and Yvonne van Ulden, The Hague, The Netherlands

2022 (Light Installation) "Mysteryland", a collaboration with Boompje studio and ID&T, Haarlemmermeer, The Netherlands

2022 (Visual Installation) “SYNTHETIC ECOLOGY (MODEL V01)”, Koninklijke Academie van Beeldende Kunsten, The Hague, The Netherlands

2022 (Audio/Visual Installation) "Outsider", a collaboration with Jan-Dirk Bouw, Amsterdam, The Netherlands

2022 (Audio/Visual Installation) "Gen-Tree", a collaboration with Uni_Verse Studio & Techleap, Fokker Terminal, The Hague, The Netherlands

2022 (Audio/Visual Installation) "Autogenesis V03 – VideoFormes", a collaboration with VIDEOFORMES Festival, Clermont-Ferrand, France

2022 (Painting Exhibition) "FACETS of NATURE", CultureInside Gallery, Luxembourg City, Luxembourg

2021 (Interactive Visual Installation/ Data sculpture) "Idemunda", a collaboration with Thijs Biersteker, Wooven Studio, and Boompje Studio, ARTIS Amsterdam Royal Zoo, Amsterdam, The Netherlands

2021 (Audiovisual Installation) "Telepresence", a collaboration with UNI_VERSE Studio, RGBXYZ: DIGITAL ARTS EXPO 2021, Amsterdam, The Netherlands

2021 (Interactive Visual Installation) "LIQUIFIER", a collaboration with y=f(x) Lab, Boompje Studio, and the ID&T, Amsterdam, The Netherlands

2021 (Interactive Audiovisual Installation) "Confetti", a collaboration with Boompje Studio, and the ID&T, Amsterdam, The Netherlands

2021 (Interactive Audiovisual Installation) "Swing", a collaboration with y=f(x) Lab, Boompje Studio, and the ID&T, Amsterdam, The Netherlands

2020 (Audiovisual Installation) "Interference 53°N,42°E – V2″, a collaboration with Sandipan Nath, V2_Lab for the Unstable Media, Rotterdam, and Dutch Design Week, Eindhoven, The Netherlands

2020 (Online Audiovisual exhibition) "We Lose Everything," an e-collaboration with NUM, Georgia/The Netherlands

2019 (Audio-Visual Performance) “EVOKE V02”, OrbitFest-2019, Groningen synagogue, Groningen, The Netherlands

2019 (Audio-Visual Performance) “EVOKE V.01” CASS-2019, Koninklijk Conservatorium Den Haag, The Hague, Netherlands

2019 (Painting, Video installation Exhibition) "Reflections of the glitched identity" CULTUREINSIDE.gallery, Luxembourg city, Luxembourg

2018 (Audio-Visual Performance) “Autogenesis V.02” CASS, Koninklijk Conservatorium Den Haag, The Hague, Netherlands

2018 (Audio-Visual Installation) “Autogenesis V.01” TAF – Tbilisi Art Fair, Tbilisi, Georgia

2014 (Painting) "Order & Disorder", Cultureinside Gallery, Luxembourg

2012 (Multimedia) "Crossing Borders – From Virtual to Real", Cultureinside Gallery, Luxembourg

2010 (Painting) “Changes”, Abbey de Neumunster, Luxemburg

2022 Intro to Creative Coding, HACKLAB, Koninklijke Academie van Beeldende Kunsten, The Hague, The Netherlands

2021 Intro to TouchDesigner (Generative art), RGBXYZ: DIGITAL ARTS EXPO 2021, Amsterdam, The Netherlands

2019 to 2021 Intro to creative coding (TouchDesigner), Interactive / Media / Design department, Koninklijke Academie van Beeldende Kunsten, The Hague, The Netherlands

2020 Intro to TouchDesigner (Generative art), UNI_VERSE Studio, Amsterdam, The Netherlands

2019 to 2020 “weekly TOUCHDESIGNER group study meeting (Den Haag)”, (Introduction to Visual programming), Koninklijk Conservatorium Den Haag, The Hague, The Netherlands

Oleg Stepanov (Wuppertal, Deutschland)
Oleg Stepanov

Oleg Stepanov wurde in Russland geboren und machte seinen Abschluss an der Fakultät für Physik der Ural State University. Gleichzeitig studierte er zeitgenössischen Tanz am Contemporary Art Center in Jekaterinburg (Ural). Seine professionelle Tanzkarriere begann er im Alter von 23 Jahren. Oleg tanzte und kreierte Stücke in den führenden Kompanien für zeitgenössischen Tanz in Russland. 3 Jahre lang tanzte er in der Göteborger Tanzkompanie in Schweden. Und seit 2016 ist er Tänzer im Tanztheater Wuppertal Pina Bausch. // Oleg Stepanov was born in Russia, he graduated from the department of physics at Ural State University. At the same time, he studied contemporary dance at the Contemporary Art Center in Yekaterinburg, Urals. He started his professional dance career at the age of 23. Oleg danced and created pieces in the leading companies of contemporary dance in Russia. For 3 years he danced in Gothenburg dance company, Sweden. And since 2016, he has been a dancer in Tanztheater Wuppertal Pina Bausch.

Oleg Stepanov kreiert aktiv, sowohl unabhängig als auch in Zusammenarbeit mit anderen Künstlern. Er hat mit Choreographen/Regisseuren wie Dimitris Papaioannou, Saburo Teshigawara, Sidi Larbi Cherkaoui, Alan Lucien Oyen, Adolphe Binder, Richard Siegal, Constanza Macras, Uri Ivgi & Johan Greben, Arika Yamada, Jim de Block, Marc Wagenbach zusammengearbeitet und eigene Kreationen geschaffen. //   Oleg Stepanov actively creates independently and in collaboration with other artists. He has collaborated in original creations with such choreographers/directors as Dimitris Papaioannou, Saburo Teshigawara, Sidi Larbi Cherkaoui, Alan Lucien Oyen, Adolphe Binder, Richard Siegal, Constanza Macras, Uri Ivgi & Johan Greben, Arika Yamada, Jim de Block, Marc Wagenbach.

Das Tanztheater Wuppertal hat Oleg Stepanovs Arbeit "I can't be present due to traveling" als Teil des Festivals "Underground VII" im Jahr 2019 in Auftrag gegeben. Er war ein langjähriger Mitarbeiter der Choreografin Tatiana Baganova, insbesondere assistierte er ihr bei der Kreation von "Rite of spring" auf Musik von Igor Strawinsky im Bolschoi-Theater, Moskau, Russland im Jahr 2013 und bei "Sepia", einem Auftragswerk des American Dance Festival, Durham, USA im Jahr 2010. Oleg unterrichtet aktiv Workshops und leitet seine Forschungslabore (regelmäßig beim b12 Festival in Berlin und Italien). // Tanztheater Wuppertal commissioned Oleg Stepanov’s work «I can’t be present due to traveling» as a part of «Underground VII» festival in 2019. He was a longtime collaborator of choreographer Tatiana Baganova, in particular he assisted her in creation of «Rite of spring» on music of Igor Stravinsky in Bolshoi Theatre, Moscow, Russia in 2013 and in «Sepia», a piece commissioned by American Dance Festival, Durham, USA in 2010. Oleg actively teaches workshops and facilitates his research laboratories (on a regular basis at b12 festival in Berlin, and Italy).


Masha Ponomariova (Minsk, Weißrussland)
Masha Ponomariova

Masha Ponomariova ist eine zeitgenössische Regisseurin und Performance-Künstlerin aus Belarus. Als erfahrene zeitgenössische Tänzerin und Performerin nahm sie an vielen verschiedenen Projekten in Europa teil. Seit 2019 ist sie als Regisseurin tätig und hat sich auf Tanzfilme und die Erforschung des zeitgenössischen Kinos spezialisiert. // Masha Ponomariova is a contemporary director and performance artist from Belarus. As an experienced contemporary dancer and performer, she took part in many different projects among Europe. Since 2019 she started her way as a director, specialized in the field of dance films and exploring contemporary cinema.

Der Schwerpunkt von Masha Ponomariovas Arbeitsprozess liegt auf der Schaffung von Bedingungen für strukturierte Improvisation. In ihrer Praxis erkundet sie den Raum zwischen den Elementen, um nach indirekten, aber präziseren Aussagen zu suchen. Raum und Form sind die primären Quellen des Ausdrucks in ihrem Filmprozess. Der performative Körper, der eine bestimmte Situation erlebt, wird zu einem durchsichtigen Raum. // The main focus of Masha Ponomariova’s working process is the creation of conditions for structured improvisation. Through her practice, she explores the space in between elements as a way to search for indirect, but more precise statements. Space and form are the primary sources of expression in her filming process. The performative body, which experiences a specific situation, becomes a translucent space.


Anne Brüne (Wuppertal, Deutschland)
Anne Brüne

Anne Brüne ist Organisationsentwicklerin, systemische Beraterin und Coach. Seit 17 Jahren berät sie Unternehmen und die darin arbeitenden Menschen zu den Themen Vertrauen, Nachhaltigkeit & Sinnstiftung im Kontext von Organisationen. Ihr Hauptanliegen ist, wie eine auf Vertrauen basierende Kultur Menschen dazu bringt, engagiert, gesund und nachhaltig gemeinsame Ziele zu verfolgen. // Anne Brüne is an organizational developer, systemic consultant, and coach. For 17 years, she has been advising companies and the people working in them on the topics of TRUST, SUSTAINABILITY & PURPOSE. Her main concern is how a culture based on trust moves people to be engaged, healthy and sustainable in pursuing common goals.


Zara Gayk (Wuppertal, Deutschland)  / ©Chiara Gayk
Zara Gayk / © Chiara Gayk

Zara Gayk begann ihre erste künstlerische Station 1983 in der Wuppertaler Produzentengalerie „Appendix“. Die zahlreichen Ausstellungsprojekte und die schwerpunkmäßige Arbeit als Malerin führten bis 1994 zu einem Studium des Kommunikationsdesign an der Bergischen Universität in Wuppertal. Dem frühen Einfluss der Informationstechnologie auf Zara Gayk ist es zu verdanken, dass sie sich schon gegen Ende der 1980iger Jahre mit der Programmierung von Computern auseinandersetzte. Sie programmierte Grafiken und Animationen im Rechner, die ihre Ideen aus der malerischen Arbeit aufnahmen, um sie in diesem damals noch sehr neuen Medium weiterzuentwickeln. Im Filmstudium bei Ursula Wevers konnte sie die computergestützte Bildgenerierung mit der Formensprache des Films verbinden. Diese Arbeitsweise und das Wechseln zwischen den einzelnen Bilddisziplinen sind bis heute Kern der künstlerischen Auseinandersetzung von ihr. Sie arbeitet als Malerin in klassischen und digitalen Formaten, als Fotografin und Filmemacherin. // Zara Gayk began her first artistic station in 1983 in the Wuppertal producer gallery "Appendix". The numerous exhibition projects and the heavy emphasis on her work as a painter led her to study communication design at the Bergische Universität in Wuppertal until 1994. It is thanks to the early influence of information technology on Zara Gayk that she began to deal with computer programming as early as the late 1980s. She programmed graphics and animations in the computer that took up her ideas from her painterly work in order to develop them further in this medium, which was still very new at the time. In her film studies with Ursula Wevers, she was able to combine computer-based image generation with the formal language of film. This way of working and switching between the individual image disciplines are still the core of her artistic exploration today. She works as a painter in classical and digital formats, as a photographer and filmmaker.

Als Designerin und Programmiererin ist Zara Gayk bis heute als Spezialistin in der Entwicklung von Internetanwendungen tätig, die sie seit über 25 Jahren entwirft und umsetzt. Vor einigen Jahren hat sich aus der generativen und KI gestützten Arbeitsweise mit Computern eine gemischte Arbeitsform entwickelt, die hauptsächlich den gefilmten Tanz in die Bearbeitung der digitalen, animierten Bildwelten aufnimmt. Die Ergebnisse werden als immersive Videoinstallationen präsentiert. Seit Mai 2017 ist Zara Gayk im Vorstand von )) freies netz werk )) KULTUR als 2. Vorsitzende im Vorstand tätig und seit Januar 2018 im Vorstand von TANZRAUSCHEN vertreten. Im Oktober 2019 gründete sie den Kulturverein INSEL | Kultur im ADA mit und ist dort als 2. Vorsitzende tätig. Das ADA ist ein weltweit bekannter Veranstaltungsort auch für Tanzperformance, der anknüpfend an die mehr als 30jährige Traditionen des Spielorts, mit neuem Esprit ein breit gefächertes Kultur-Programm anbietet. // As a designer and programmer, Zara Gayk is still active today as a specialist in the development of Internet applications, which she has been designing and implementing for over 25 years. A few years ago, a mixed work form developed from generative and AI-supported working methods with computers, which mainly incorporates filmed dance into the processing of digital, animated image worlds. The results are presented as immersive video installations. Since May 2017, Zara Gayk has been on the board of )) freies netz werk )) KULTUR as 2nd chair on the board and has been on the board of TANZRAUSCHEN since January 2018. In October 2019, she co-founded the cultural association INSEL | Kultur im ADA, where she serves as 2nd chair. The ADA is a world-renowned venue also for dance performance, following the more than 30 years of traditions of the venue, offering a wide range of cultural programs with a new esprit.


Weitere Informationen / More informations

Thusnelda Mercy (Wuppertal, Deutschland) - ©Berenika Oblonczyk
Thusnelda Mercy / © Berenika Oblonczyk

Thusnelda Mercy wird 1977 in Marseille geboren und wächst in Wuppertal auf. Nach ihrem Engagement als Tänzerin und Schauspielerin für das Theater der Klänge in Düsseldorf, setzt sie ihr Tanzstudium an der Folkwang Universität der Künste in Essen fort. // Thusnelda Mercy was born in 1977 in Marseille and grew up in Wuppertal. After her engagement as a dancer and actress for the Theater der Klänge in Düsseldorf, she continued her dance studies at the Folkwang University of the Arts in Essen.

2002 wird sie von der Choreografin Sasha Waltz engagiert und ist seitdem immer wieder als Gasttänzerin in ihren Produktionen zu sehen und als Probeleiterin tätig. Sie ist von 2003 bis 2015 festes Mitglied des Tanztheaters Wuppertal Pina Bausch, bis 2019 Gasttänzerin, wo sie neben ihrer Arbeit als Tänzerin auch als Assistentin agierte und ist seit einigen Jahren Probeleiterin für die Pina Bausch Foundation für verschiedene Produktionen. Sie unterrichtet auf nationaler und internationaler Ebene auf Festival und renommierten Institutionen und arbeitet als selbstständige Choreografin für professionelle Kompanien sowie Amateur-Gruppen. Seit einigen Jahren setzt sie sich auch mit dem Zusammenspiel von Tanz & Film auseinander. Nach ihrem Film With in, in der Tony Cragg Ausstellung des Von der Heydt Museum in Wuppertal, wurde sie mit ihrem Film Bataville 1931-2002 für die WomenCineMakers Biennale Edition 2018 und 2019 für das Filmfestival in Thessaloniki ausgewählt. // In 2002 she was engaged by the choreographer Sasha Waltz and since then has repeatedly appeared as a guest dancer in her productions and worked as a rehearsal director. She is a permanent member of the Tanztheater Wuppertal Pina Bausch from 2003 to 2015, a guest dancer until 2019, where she also acted as an assistant in addition to her work as a dancer, and has been a rehearsal director for the Pina Bausch Foundation for various productions for several years. She teaches nationally and internationally at festival and renowned institutions and works as an independent choreographer for professional companies as well as amateur groups. For some years now, she has also been exploring the interplay between dance and film. After her film With in, in the Tony Cragg exhibition at the Von der Heydt Museum in Wuppertal, she was selected for the 2018 WomenCineMakers Biennial Edition and 2019 Thessaloniki Film Festival with her film Bataville 1931-2002.

Mit dem Choreografen und Tänzer Pascal Merighi kreieren sie 2015 die Kompanie merighi I mercy und leiten seit 2020 gemeinsam die Tanz Station - Barmer Bahnhof, ein Ort für Tanz mit spartenübergreifende Zusammenarbeiten und das CoWerk18_ein Coworking Space für kreativ engagierte Menschen. // With choreographer and dancer Pascal Merighi, they created the company merighi I mercy in 2015 and since 2020 have been jointly running Tanz Station - Barmer Bahnhof, a space for dance with cross-disciplinary collaborations, and CoWerk18_a coworking space for creatively engaged people.


Weitere Informationen / More informations

Pascal Merighi (Wuppertal, Deutschland) - ©Berenika Oblonczyk
Pascal Merighi / © Berenika Oblonczyk

Nach seinem Studium bei Rosella Hightower in Cannes und einem halben Jahrzehnt beim Tanz Forum Köln unter der Leitung von Jochen Ulrich, tritt Pascal Merighi 1999 dem Tanztheater Wuppertal Pina Bausch bei. Neben seiner Tanzkarriere in verschiedenen Kompanien und mit internationalen Regisseur*innen, wie fabien prioville dance company, Maya Bösch / Sturmfrei und den Wuppertaler Bühnen, arbeitet Pascal als Choreograf und Regisseur an Produktionen mit Partnern, wie Ivan Fatjo, Armel Roussel, Pottporus / Renegade, und der Deutschen Oper am Rhein. // After studying with Rosella Hightower in Cannes and half a decade at the Tanz Forum Köln under the direction of Jochen Ulrich, Pascal Merighi joined the Tanztheater Wuppertal Pina Bausch in 1999. In addition to his dance career in various companies and with international directors such as fabien prioville dance company, Maya Bösch / Sturmfrei and the Wuppertaler Bühnen, Pascal works as a choreographer and director on productions with partners such as Ivan Fatjo, Armel Roussel, Pottporus / Renegade, and the Deutsche Oper am Rhein.

Zusammen mit Thusnelda Mercy bilden sie das Künstler*innen Duo merighi | mercy und ab November 2020 kreieren sie die Tanz Station - Barmer Bahnhof in Wuppertal. Pascal unterrichtet Amateure und Profis auf nationaler und internationaler, sowie digital und analogen Ebenen. // Together with Thusnelda Mercy they form the artist duo merighi | mercy and from November 2020, they create Tanz Station - Barmer Bahnhof in Wuppertal. Pascal teaches amateurs and professionals on national and international, as well as digital and analogue levels.


Weitere Informationen / More informations

Annika Kompart
Annika Kompart

Annika Kompart arbeitet als professionelle und internationale Tänzerin und Choreografin. Vor kurzem erhielt sie ein Vollzeitstipendium vom Dachverband für Tanz Deutschland, um über klimafreundlichen Tanz zu forschen. Letztes Jahr tanzte sie mit ihrem Solotanzstück Treffpunkt Speech(less) im europeandance Finale von MArte Live Europe und arbeitet als Tänzerin und Lehrerin in einem Projekt mit Sasha Waltz & Guests. Außerdem war sie als assoziierte Künstlerin an der Tanz Station - Barmer Bahnhof tätig und assistierte als Choreographin bei einer neuen Produktion des Tanztheaters Wuppertal von Rainer Behr. // Annika Kompart works as a professional and international dancer and chorepgrapher. She recently got a fulltime grand from the Dachverband für Tanz Germany to research on climate friendly dance making. Last year she danced with her solo dance piece Treffpunkt Speech(less) in the european dance final of MArte Live Europe and she works as dancer and teacher in a project with Sasha Waltz & Guests. Furthermore, she was as associated artist working at the Tanz Station – Barmer Bahnhof and was assistant choreographer to a new production for Tanztheater Wuppertal by Rainer Behr.

In ihrer künstlerischen Arbeit konzentriert sie sich auf die Vielfalt und die Möglichkeiten, die im Tanz liegen, indem sie spartenübergreifend zusammenarbeitet, um Langzeitarbeiten, szenisch-experimentelle Erkundungen, ortsspezifische Performances und Neuinterpretationen von Traditionen zu schaffen. Sie verwendet verschiedene chorografische Methoden und Improvisationswerkzeuge als Inspiration und Anleitung für den Tanz. // Her artistic work focuses on the diversity and possibilities which lie in dance; by collaborating cross-disciplinary to create durational works, staging experimental explorations, site specific performances and reinterpreting traditions. She uses different chorographical methods and improvisational tools as inspiration and guidance for the dance.

Annika Kompart erhielt verschiedene Arten von Fördermitteln, wie z. B. die Finanzierung durch den Arts Council im Vereinigten Königreich, den Danish National Fund, lokale Fördermittel und mehr, um ihre Arbeit zu produzieren und zu präsentieren. Als Tänzerin und Performerin arbeitet sie u.a. mit Cantabile2, Kasper Ravnhøj, Tanz Station - Barmer Bahnhof, company merighy I mercy, Lola and Yukao meet, Oriantheatre Paris, Sister's Hope, Reckless Sleepers, GlimtDanseteater, Gazart Danseteater. // Annika Kompart received various kinds of funding, like the arts council funding in the UK, the Danish National Fund, local fundings and more to produce and present her work. As a dancer and performer, she also works with Cantabile2, Kasper Ravnhøj, Tanz Station - Barmer Bahnhof, company merighy I mercy, Lola and Yukao meet, Oriantheatre Paris, Sister's Hope, Reckless Sleepers, Glimt Danseteater, Gazart Danseteater and others.

2021 schloss Annika Kompart mit dem ersten MfA in Performing Arts an der Danish National School of Performing Arts in Kopenhagen ab; dazu gehörten Meisterkurse bei Falk Richter, Runar Hodne und anderen. Im Jahr 2014 absolvierte sie ihr Studium an der Northern School of Contemporary Dance in Leeds, UK, mit einem ersten BPA-Abschluss. Ihr vorheriges Studium an der Erika-Klütz-Schule in Hamburg, Deutschland, qualifizierte sie als Lehrerin für Tanz und Pädagogik und sie ist seit 2011 regelmäßig als Gastlehrerin und Choreografin für die Schüler dort tätig. // In 2021 Annika Kompart graduated with the first MfA in Performing Arts at The Danish National School of Performing Arts in Copenhagen; including masterclasses by Falk Richter, Runar Hodne and others. In 2014, she graduated with a first honoured BPA degree from the Northern School of Contemporary Dance in Leeds, UK. Her previous degree at the Erika Klütz School Hamburg, Germany has qualified her as a teacher in dance and education and she has been employed as a regular guest teacher and choreographer to the students there since 2011.


Weitere Informationen / More informations

Julia Bögeholz (Wuppertal, Deutschland)
Julia Bögeholz

Julia Bögeholz ist eine deutsch-chilenische Künstlerin, 1957 geboren. Nach dem Militärputsch in Chile wanderte sie 1974 mit ihrer Familie nach Deutschland aus. Tanztheater und Gesangsausbildung prägten ihr künstlerisches Anliegen. Sie war Sängerin in verschiedenen Formationen, studierte dabei Malerei an der Kunstakademie Düsseldorf. Sie stellte ihre Bilder im In- und Ausland aus. // Julia Bögeholz is a German-Chilean artist, born in 1957. After the military coup in Chile, she emigrated to Germany with her family in 1974. Dance theatre and vocal training shaped her artistic concerns. She was a singer in various formations while studying painting at the Düsseldorf Art Academy. She exhibited her paintings in Germany and abroad.

Seit 2000 ist sie Kunst- und Spanischlehrerin an der Pina-Bausch-Gesamtschule Wuppertal. Ihr Schwerpunkt ist die Entwicklung und Durchführung vielfältiger künstlerischer Projekte zusammen mit Schülerinnen und Schülern aller Jahrgangsstufen im schulischen und außerschulischen Bereich. Sie ist seit der Namensgebung 2014 Koordinatorin der kulturellen Aktivitäten um den Namen Pina Bausch. // Since 2000, she has been an art and Spanish teacher at the Pina Bausch Comprehensive School in Wuppertal. Her focus is the development and implementation of diverse artistic projects together with pupils of all grades in school and extracurricular settings. Since the naming in 2014, she has been the coordinator of the cultural activities around the name Pina Bausch.


Weitere Informationen / More informations

Milton Camilo da Silva Junior (Wuppertal, Deutschland)
Milton Camilo da Silva Junior

Milton Camilo da Silva Junior kommt 1970 als jüngstes von vier Geschwistern in Rio de Janeiro zur Welt. Seine Kindheit verbringt er in der Natur und auf den Straßen Rio de Janeiros. Mit vierzehn beginnt er eine Ausbildung zum Krankenpfleger mit dem Schwerpunkt Onkologie und Dialyse und erhält 1989 seinen Abschluss. // Milton Camilo da Silva Junior was born in Rio de Janeiro in 1970, the youngest of four siblings. He spends his childhood in nature and on the streets of Rio de Janeiro. At fourteen, he begins training as a nurse, specialising in oncology and dialysis, and graduates in 1989.

Er besteht die Aufnahmeprüfung für die Ballettschule Maria Olenewa in Rio de Janeiro. Es folgt vier Jahre später das Studium des zeitgenössischen Tanzes an der Universität Angel Vianna. Von 1992 bis 1997 arbeitet er freiberuflich als Tänzer und Choreograph in Rio de Janeiro und leitet unter anderem Projekte an der Städtischen Universität Rio de Janeiro in Kooperation mit den Fachbereichen Literatur und Tanz. // He passes the entrance examination for the Maria Oleneva Ballet School in Rio de Janeiro. This is followed four years later by studies in contemporary dance at the Angel Vianna University. From 1992 to 1997 he worked as a freelance dancer and choreographer in Rio de Janeiro and directed projects at the Municipal University of Rio de Janeiro in cooperation with the departments of literature and dance, among others.

1998 geht er nach Deutschland, um Deutschen Ausdruckstanz zu lernen und als Tänzer zu arbeiten. Von 1998 bis 2008 folgen Projekte als Tänzer und Dramaturg bei der Mark Sieczkarek Company. 2003 beginnt Milton sich mit Malerei zu beschäftigen, es folgen Einzel-und Gruppenausstellungen. In 2007 zieht er nach Wuppertal. // In 1998 he went to Germany to learn German expressive dance (Ausdruckstanz) and to work as a dancer. From 1998 to 2008 he worked as a dancer and dramaturge with the Mark Sieczkarek Company. In 2003 Milton began to work with painting, which was followed by solo and group exhibitions. In 2007 he moved to Wuppertal.

Seit 2007 arbeitet er als Dozent für Kunst und Tanz mit Kindern und Jugendlichen für diverse Schulen und Projekte der Städte Wuppertal, Remscheid und Solingen. Von 2008 – 2009 absolviert er eine Ausbildung in Ausdrucks-Semiologie bei Arno Stern im Kunstquartier Wien und 2011 eine Weiterbildung in "Ästhetische Bildung für Kunstpädagogen an Jugendkunstschulen und Ganztagsschulen" an der Akademie der Kulturellen Bildung in Remscheid. // Since 2007 he has been working as a lecturer in art and dance with children and young people for various schools and projects in the cities of Wuppertal, Remscheid and Solingen. From 2008 - 2009 he completed training in expressive semiology with Arno Stern at the Kunstquartier Wien and in 2011 further training in "aesthetic education for art educators at youth art schools and all-day schools" at the Academy of Cultural Education in Remscheid.

Milton Camilo arbeitet außerdem mit Geflüchteten in Kooperation mit dem Bildungswerk der Erzdiözese Köln e.V. und der Landesvereinigung Kulturelle Jugendarbeit NRW e.V. 2022 ist als Vorstand des BAG Bezirkusarbeitsgemeinschaft Kulturpädagogische Dienst, Bergisches Land e. V. 2020 findet er mit der Art Factory Wernerstraße, den Raum, der Malerei und Tanz an einem Ort vereint. // Milton Camilo also works with refugees in cooperation with the Bildungswerk der Erzdiözese Köln e.V. and the Landesvereinigung Kulturelle Jugendarbeit NRW e.V. 2022 is on the board of the BAG Bezirkusarbeitsgemeinschaft Kulturpädagogische Dienst, Bergisches Land e. V. 2020 he finds with the Art Factory Wernerstraße, the space that combines painting and dance in one place.

Aktuelle Projekte // current projects

Von Juni bis Oktober 2023 Projekt OPEN SPACE gefördert durch „Zur Bühne“ das Förderprogramm des Deutschen Bühnenvereins im Rahmen von „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ und ist eine Kooperation des Pina-Bausch-Zentrum, BOB-Campus und Dunua e.V. // From June to October 2023, the OPEN SPACE project is funded by "Zur Bühne", the support programme of the German Stage Association within the framework of "Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung" and is a cooperation of the Pina Bausch Centre, BOB Campus and Dunua e. V.


Weitere Informationen / More informations

Fabien Prioville (Wuppertal, Deutschland)
Fabien Prioville

Fabien Prioville studierte klassisches Ballett bei Jaques Chaurand und an der Pariser Akademie Chaptale, bevor er seine Tanzausbildung am Konservatorium von La Rochelle bei Collette Milner fortsetzte. Er machte seinen Abschluss am Centre National de Danse Contemporaine (CNDC) in Angers. Später arbeitete er mit Édouard Lock und seiner Kompanie "La La La Human Steps" in Kanada, bevor er sich Philippe Blanchard in Stockholm anschloss. 1999 wurde er Mitglied des Tanztheaters Wuppertal Pina Bausch, wo er in Repertoires wie Cafe Müller auftrat. Er spielte auch in Pedro Almodovars Film Talk to Her (2002) und Wim Wenders Pina (2011). // Fabien Prioville has studied classical ballet with Jaques Chaurand and in Paris at the Chaptale Academy before continuing his dance education at the La Rochelle Conservatory with Collette Milner. Graduated at the Centre National de Danse Contemporaine (CNDC) in Angers. He later worked with Édouard Lock and his company ‘La La La Human Steps’ in Canada before he joined Philippe Blanchard in Stockholm. In 1999 he became a member of the Tanztheater Wuppertal Pina Bausch, performed the repertories such as Cafe Müller. He also performed in the movies from Pedro Almodovar’s Talk to Her (2002), and Wim Wender’s Pina (2011).

Seit 2006 ist er als freischaffender Tänzer und Choreograf tätig und arbeitete u.a. mit Josef Nadj und Davis Freeman, Louise Lecavalier, Shutaro Oku, Hauschka, Tetro +A, Chris Cutler, Michiel van Erp zusammen. Seine verschiedenen Auftragsarbeiten führten ihn sowohl an die New Yorker Juilliard School als auch nach Japan zu: Tokyo Festival, Theater Group En, Dance Dance Asian, Ballet-NOAH. Außerdem arbeitete er mit: Perth Australien, Tanztheater Regensburg, Tanztheater Bielefeld Deutschland, I.T.A Amsterdam, Holland Dance Festival Den Haag, Attakkalari Biennale Bangalore Indien, Bolivien, Montreal Kanada, Mali, CDC La Termitière Burkina Faso. ADAF Festival Athen, Super 24 mit Oschool Singapur, Ameno, CROSS Festival Italien, Bologna ZED Festival Italien. Er wird international eingeladen, Workshops und Coaching für aufstrebende Künstler*innen zu geben. // Since 2006 he has been working as a freelance dancer and choreographer, and worked together with Josef Nadj and Davis Freeman, Louise Lecavalier, Shutaro Oku, Hauschka, Tetro +A, Chris Cutler, Michiel van Erp, among others. His various commissioned works brought him to New York’s Juilliard School as well as Japan with: Tokyo Festival, Theater Group En, Dance Dance Asian, Ballet-NOAH. Furthermore: Perth Australia, Tanztheater Regensburg, Tanztheater Bielefeld Germany, I.T.A Amsterdam, Holland Dance Festival Den Haag, Attakkalari Biennial Bangalore India, Bolivia, Montreal Canada, Mali, CDC La Termitière Burkina Faso. ADAF Festival Athens, Super 24 with Oschool Singapore, Ameno, CROSS Festival Italy, Bologna ZED Festival Italy. He is invited internationally to give workshops and coaching to emerging artists.


Weitere Informationen / More informations

Mehrnaz (Maggie) Khorami (Den Haag, Niederlande)
Mehrnaz (Maggie) Khorami

Mehrnaz (Maggie) Khorami ist eine elektroakustische Komponistin, die in Den Haag, Niederlande, lebt. Sie studierte Sonologie am Königlichen Konservatorium in Den Haag und hat einen Hintergrund in klassischer Musik. // Mehrnaz (Maggie) Khorami is an electro-acoustic composer based in Den Haag, Netherlands. She studied Sonology at the Royal Conservatoire of The Hague and has a background in classical music.

Mehrnaz' künstlerische Praxis konzentriert sich auf die Gestaltung von Klanginstallationen, audiovisuelle Performances und elektroakustische Live-Improvisationen. In ihre Kompositionen fließen verschiedene Klänge ein, darunter speziell angefertigte akustische Instrumente, urbane Räume und synthetische Klänge, die durch kreative Kodierung erzeugt und manipuliert werden. // Mehrnaz's artistic practice centers on designing sound installations, audiovisual performances, and live electro-acoustic improvisation. Her compositions integrate diverse sounds, including custom-made acoustic instruments, urban spaces, and synthesized sound generated and manipulated through creative coding.

Angetrieben von einer unerschütterlichen Neugierde für kreative Kodierung und Innovation erforscht Mehrnaz unbekannte Bereiche und sucht ständig nach neuen Wegen, um synthetische Klänge zu erzeugen und ihre Werke mit modernster Technologie zu versehen. // Driven by an unwavering curiosity for creative coding and innovation, Mehrnaz delves into uncharted realms, constantly seeking new avenues to craft synthesized sounds and infuse her works with cutting-edge technology.

 

2023– Live Performance, Anachronism Event, Hamburg, Germany

2023 – Live Performance, Electric Umbrella Ensemble, WORM, Rotterdam

2022 – Live Performance, At Moving Downstairs Event, Curated by Yota Morimoto, The Gray Space In The Middle, Netherland

2022 – Fix Media - 8 Channel piece "Where am I!" – TO Listen TO Festival, Turin, Italy

2022 – Sound Technical assistant at Mysteryland Festival (2022)-Netherlands

2022 – Sound designer at OUTSIDER Project – Amsterdam

2022 – Audio & Visual Installation – VIDEOFORMES Festival - Clermont- Ferrand, France

2022 – Exhibition of Graphic Score for music – TOWARDS SOUND FESTIVAL Germany, Berlin

2022 – Paradox "for solo Cello and electronic" 8 channels - New music lab, Den Haag, The Netherlands

2021 – Telepresence - Electronic live composition for RGBXYZ Digital Art Festival - Amsterdam, The Netherlands

2021 – Untitled - A composition for string instrument, percussion, clarinet - 1 Koninklijk Conservatorium, Den Haag, The Netherlands

2021 – Nocturnal-electroacoustic piece released by noise a noise label

2020 – The in-between zone – sound installation - West Den Haag Contemporary Art, Den Haag, The Netherlands

2020 – Precipice- electroacoustic piece released by noise a noise label

2020 – Crawlspace (sound installation exhibition) - V2_LAB-2019, Den Haag, The Netherlands

2020 – Cooperation as Sound Artist in the INTERFERENCE 53°N,42°E (V2.0) (Audio/Visual installation) - V2_LAB-2019, Den Haag, The Netherlands

2019 – Evoke v.2 (Audio/Visual performance)- OrbitFest-2019, Groningen synagogue, Groningen, The Netherlands

2019 – CASS Concert (Audio/Visual performance) - Koninklijk Conservatorium, Kees vanBaarenzaal Zaal, Den Haag, Netherlands

2019 – Discussion Concert (Electroacoustic concert) - Koninklijk Conservatorium, AS Zaal, Den Haag, Netherlands

2018 – CASS Concert (Electroacoustic concert) - Koninklijk Conservatorium,Kees van Baarenzaal Zaal, Den Haag, Netherlands

2018 – Discussion Concert (Electroacoustic concert) - Koninklijk Conservatorium, AS Zaal, Den Haag, Netherlands

2018 – Cooperation as Sound Artist in (Audio –Visual) –Autogenesis – TAF –Tbilisi Art Fair- Tbilisi, Georgia


Weitere Informationen / More informations

TANZRAUSCHEN SCREEN DANCE ACADEMY#3 Transmedia Storytelling in Partnerschaft mit dem CoWerk18 der Tanz Station – Barmer Bahnhof.


Die SCREEN DANCE ACADEMY #3 wird gefördert vom Ministerium für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen, der Kunststiftung NRW und unterstützt vom Kulturbüro der Stadt Wuppertal.
Ministerium für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen
Kunststiftung NRW
Kulturbüro der Stadt Wuppertal

Unterstützt von

Logos Unterstützer

Kontakt

Tanzrauschen e.V.
Sophienstraße 12 · 42103 Wuppertal
Inhaltliche Leitung SDA#3 - Transmedia Storytelling

marc.wagenbach@tanzrauschen.de

Drucken
538