we live future now

we live future now

PHOENIX NEVER DIES

AUSSTELLUNG // EXHIBITION

Tanzfilme und Installationen zum Thema Macht und Wandel // Dance films and installations on the theme of power and transformation

Freitag/Friday // 19. August / 19.00 – 23.00 Uhr
Samstag/Saturday // 20. August / 14.00 – 19.00 Uhr
Sonntag/ Sunday // 21. August / 10.00 – 14.00 Uhr

CoWerk18 // Alte Knopffabrik / Alarichstraße 18 / 42281 Wuppertal

Unsere Zeit ist getrieben von der Sehnsucht nach Veränderung. Getrieben von einem Begehren nach einem zivilisatorischen und klimagerechteren Upgrade, persönlicher Optimierung, der Transformation veralteter Strukturen und Lebensweisen, einer besseren moralischeren Zukunft: nachhaltig, sozial und divers.
Our time is driven by a longing for change. Driven by a desire for a more civilizational and climate-friendly up-grate, personal optimization, the transformation of outdated structures and ways of living, a better moral future: sustainable, social and diverse.

Doch anscheinend scheitern wir immer wieder an unseren menschlichen Unzulänglichkeiten: an der brutalen Durchsetzung persönlicher Machtinteressen, an Besserwisserei und Zurechtweisungen, an der Angst vor echter Begegnung, der Macht von Institutionen oder der Gewalt von Autokraten, die einen aggressiven Angriffskrieg nach Europa bringen?
But apparently, we keep failing because of our human shortcomings: the brutal imposition of personal power interests, know-it-alls and rebukes, the fear of real encounters, the power of institutions or the violence of autocrats bringing war and aggression to Europe?

Lernen wir überhaupt nichts aus der Vergangenheit? Ist alles nur ein unaufhörlicher Kreislauf des Werdens und Vergehens bis hin zur finalen globalen Katastrophe? Was verbindet uns in all unseren Unterschieden, Sehnsüchten und Ängsten? Wie können wir Respekt, Dialog und Demokratie leben?
Do we learn nothing from the past? Is everything just an incessant cycle of becoming and passing until the final global catastrophe? Or what unites us in all our differences, longings and fears? How can we live respect, dialogue and democracy?

In den letzten 3 Jahren hat TANZRAUSCHEN gemeinsam mit Partnern in Europa zum Thema POWER an dem von Creative Europe geförderten Tanzfilmlabor: mAPs – migrating Artists Project gearbeitet und Europa in Zeiten der Pandemie in Frankreich, Griechenland, Finnland, Italien und Deutschland gelebt. In einem kollektiven Arbeitsprozess haben wir mit einem gemeinsamen Mentoren- und Forschungsprogramm versucht, andere künstlerische Praktiken und Geschichten im Tanzfilm zu erproben und zu finden.
Over the last 3 years, TANZRAUSCHEN has been working with partners in Europe on the theme of POWER on the Creative Europe funded dance film lab: mAPs - migrating Artists Project, living Europe in times of pandemic in France, Greece, Finland, Italy and Germany. In a collective working process, we have tried to test and find other artistic practices and stories in dance film with a joint mentoring and research program.

Phoenix suchen in Wuppertal // Searching for Phoenix in Wuppertal

Anhand des mythischen Vogels „Phoenix“ wollen wir in den folgenden drei Tagen in Wuppertal diesem Prozess auf die Spur kommen und nach dem Verhältnis von Macht und Wandel fragen. Phoenix never dies, die SCREEN DANCE ACADMY #2 wird als erste Veranstaltung im Rahmen von LOCAL PRODUCTS präsentiert und gekrönt von der Deutschlandpremiere der Kurzfilmreihe POWER - The mAPS short film collection mit dem TANZRAUSCHEN-Beitrag SEARCHING FOR PHOENIX von Marc Wagenbach.
Using the mythical bird "Phoenix", we want to trace this process in the following three days in Wuppertal and question the relationship between power and transformation. Phoenix never dies, the SCREEN DANCE ACADMY #2, will be presented as the first event in the framework of LOCAL PRODUCTS and crowned by the German premiere of the short film series POWER - The mAPS short film collection with the TANZRAUSCHEN contribution SEARCHING FOR PHOENIX by Marc Wagenbach.


  1. SEARCHING FOR PHOENIX WUPPERTAL – SCRIPT LAB mAPs
  2. SWANS NEVER DIE – ITALIEN
  3. YOU’VE GOT THE POWER. THE mAPs EXPERIENCES – FRANKREICH
  4. TANZAHOI - HAMBURG
  5. OLEG STEPANOV – WUPPERTAL


1. SEARCHING FOR PHOENIX WUPPERTAL – SCRIPT LAB

LEBENSARCHIVE

Im Kontext der Drehbuchentwicklung des europäischen Tanzfilmprojektes mAPs - migrating Artists Project und der Produktion des TANZRAUSCHEN-Beitrags Searching for Phoenix, haben sich Mitglieder von TANZRAUSCHEN intensiv mit der mythischen Figur des Phoenix und Fragen individueller sowie kollektiver Transformation auseinandergesetzt.
In the context of the script development of the European dance film project mAPs - migrating Artists Project and the production of the TANZRAUSCHEN contribution Searching for Phoenix, members of TANZRAUSCHEN have intensively dealt with the mythical figure of the Phoenix and questions of individual and collective transformation.

Was bedeute Transformation für mich? Welche Objekte und Geschichten finde ich, um das Thema „Wandel“ zu repräsentieren? Was ist das Persönliche des Wandels? Wie verwandele ich mich?
What does transformation mean to me? What objects and stories do I find to represent the theme of change? What is the personal of change? How do I transform?

Am Ende des Arbeitsprozesses und in Zusammenarbeit mit Rainer Dollbaum als Co-Regisseur und betreuendem Cutter sind vier sehr persönliche Tanzfilme zum Thema: Macht, Erinnerung und Transformation entstanden.
At the end of the working process and in collaboration with Rainer Dollbaum as co-director and supervising editor, four very personal dance films were created on the theme: power, memory and transformation.

„Click“

Ein Film von Uschi Demmerle und Rainer Dollbaum
Musik: André Füsser


bei Fuß

Ein Film von Willi Winzer


73

Ein Film von Jutta und Rainer Dollbaum
Musik: el-gringo 12613 Written in the Genes


Hand Tanz Werk

Ein Film von Hartmut Göhlich und Rainer Dollbaum
Musik: Jan-Matti Dollbaum

„Click“

A film by Uschi Demmerle and Rainer Dollbaum
Music: André Füsser


bei Fuß

A film by Willi Winzer


73

A film by Jutta and Rainer Dollbaum
Music: el-gringo 12613 Written in the Genes


Hand Dance Work

A film by Hartmut Göhlich and Rainer Dollbaum
Music: Jan-Matti Dollbaum

mAPs Power
Creative Europe Programme


2. SWANS NEVER DIE – ITALIEN

SWANS NEVER DIE

Was bleibt heute von einem choreografischen Werk übrig, das als Meilenstein in der Geschichte des westlichen Tanzes zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts gilt? In welchen Formen und Körpern hat es die Zeit überdauert? Wer sammelt dieses Erbe und warum? In welchen kulturellen und geografischen Kontexten kann es wieder auftauchen? Wie hat es sich im Laufe eines Jahrhunderts durch die zahlreichen Neuauflagen verändert? Welchen Widerhall findet es bei den Tanzkünstler*innen von heute und welche Werte könnte dieses choreografische Werk in Zukunft vermitteln?
What remains today of a choreographic work that is considered a milestone in the history of Western dance at the beginning of the twentieth century? In what forms and bodies has it survived the test of time? Who is collecting this legacy and why? In what cultural and geographical contexts can it resurface? How has it changed over the course of a century through its numerous reissues? What resonance does it have with today's dance artists and what values might this choreographic work convey in the future?

Das Projekt Swans never die lädt das Publikum ein, The Dying Swan, ein Solo, das als Meilenstein in der Tanzgeschichte des 20. Jahrhunderts gilt, als eine Gelegenheit zu betrachten, Stil, Technik, Identität und Kultur zu erkunden. Auf der Reise zwischen der Geschichte und dem Gedächtnis des Tanzes kann das Publikum ein choreografisches Werk der Vergangenheit und die zahlreichen Transformationen entdecken, die der Tanz seit 1905 durchlaufen hat, als er erstmals von Michel Fokine für Anna Pavlova choreografiert wurde.
The Swans never die project invites audiences to consider The Dying Swan, a solo considered a landmark in 20th century dance history, as an opportunity to explore style, technique, identity and culture. Travelling between the history and memory of dance, the audience can discover a choreographic work of the past and the many transformations dance has undergone since 1905, when it was first choreographed by Michel Fokine for Anna Pavlova.

COORPI - italienischer Partner des europäischen Tanzfilmlabors mAPs - hat in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Susanne Franco (Università Ca' Foscari Venezia) im Rahmen der Edition BEYOND ONE MINUTE „SWANS NEVER DIE“ 2022 den Tanzfilmwett-bewerb SWANS NEVER DIE ausgelobt.
COORPI - Italian partner of the European dance film laboratory mAPs - in collaboration with Prof. Dr. Susanne Franco (Università Ca' Foscari Venezia) has launched the dance film competition SWANS NEVER DIE 2022 as part of the edition BEYOND ONE MINUTE "SWANS NEVER DIE". Here you can see a selection of this year's finalists.

ZU SEHEN SIND // YOU CAN BE SEEN

Swan must die – PETER L. ABRAHAM

MA CIGNO (The almost dead swan) – SIMONE ROSSET

Swans never die – EDOARDO BOCCHI

Swaën – MATTEO MAFFESANTI

Swans never die – COLLETTIVO SICILYMADE

Wie gehen wir mit unserem kulturellen Erbe um? Inwiefern ist es Teil unserer Identität, unserer Träume, Ängste und Hoffnungen? Wie wird es Teil einer lebendigen Demokratie der Versöhnung? Und wie ein Motor eines gelebten Dialoges in Europa?
How do we deal with our cultural heritage? To what extent is it part of our identity, our dreams, fears and hopes? How does it become part of a living democracy of reconciliation? And how a motor of a lived dialogue in Europe?

Weitere Informationen / More information

  • https://www.mnemedance.com/memoriography
Still // „Swan must die“ / Peter l. Abraham
Still // „Swan must die“ / Peter l. Abraham
„MA CIGNO” / Simone Rosset
Still // „MA CIGNO” / Simone Rosset
„Swans never die” / Edoardo Bocchi
Still // „Swans never die” / Edoardo Bocchi
Still // „Swaën” / Matteo Maffesanti
Still // „Swaën” / Matteo Maffesanti
„Swans never die” / Simona Miraglia - COLLETTIVO SICILYMADE
Still // „Swans never die” / Simona Miraglia – COLLETTIVO SICILYMADE

ITALIEN - COORPI ist eine 2002 in Turin, Italien, gegründete Kulturorganisation, die sich zum Ziel gesetzt hat, neue Wege der öffentlichen Interaktion durch den Tanz und seine vielfältigen Sprachen zu entwickeln. Seit 2011 konzentriert sich die Organisation auf Projekte mit einer starken multimedialen und interaktiven Komponente, bei denen Tanz, Film und soziale Medien miteinander kombiniert werden und interdisziplinäre Formate entwickelt werden, um ein kreatives, physisches Storytelling zu fördern.
ITALY – COORPI is a cultural organization founded in Turin, Italy in 2002 with the aim of developing new ways of public interaction through dance and its plural languages. Since 2011, it has focused on projects with a strong multimedia and interactive component, combining dance, film, social media and developing cross disciplinary formats to enhance a creative, physical storytelling.

La danza in 1 minuto

Lan danza in 1 minuto

Ein Projekt von // A project by

COORPI

Im Rahmen von // In the frame of

PRODES

Ein Projekt von COORPI, CRO.ME - Cronaca e Memoria dello Spettacolo, Compagnia della Quarta, mit der Unterstützung von MiC - Italienisches Kulturministerium und mit dem Beitrag von Regione Piemonte | Fondazione CRT | TAP - Torino Arti Performative
A project by COORPI, CRO.ME – Cronaca e Memoria dello Spettacolo, Compagnia della Quarta, with the support of MiC – Italian Ministry of Culture and with the contribution of Regione Piemonte | Fondazione CRT | TAP – Torino Arti Performative

Medienpartner: DanzaDove // Media Partner: DanzaDove


3. YOU’VE GOT THE POWER. THE mAPs EXPERIENCES – FRANCE

YOU'VE GOT THE POWER! THE mAPs EXPERIENCE

YOU’VE GOT THE POWER! Die von DAN.CIN.LAB in Zusammenarbeit mit den mAPs-Partnern vorgeschlagene mAPs EXPERIENCE ist eine Videoinstallation, die die Besucher*innen dazu einlädt, sich selbst durch eine immersive Reise zu den verschiedenen Themen zu befragen, die in mAPs erforscht werden: MACHT, IDENTITÄTEN, MUTATIONEN und UMWELT.
YOU'VE GOT THE POWER! Proposed by DAN.CIN.LAB in collaboration with the mAPs partners, the mAPs EXPERIENCE is a video installation that invites visitors to question themselves through a journey on the different themes explored in mAPs: POWER, IDENTITIES, MUTATIONS and ENVIRONMENT.

Die Premiere der Installation fand am 22. Januar 2022 in der Chapelle des Cordeliers (Frankreich) im Rahmen des Internationalen Kurzfilmfestivals von Clermont-Ferrand statt. Während des mAPs-Abenteuers haben die 5 europäischen Partner Bilder und Körperbewegungen der Bewohner*innen ihrer eigenen Gebiete gesammelt. Eine interaktive Installation wurde von Anna Alexandre entworfen, um diese Videos zu ergänzen und die Teilnehmer*innen zu jedem der mAPs-Themen zu befragen.
The installation premiered on 22 January 2022 at the Chapelle des Cordeliers (France) as part of the Clermont-Ferrand International Short Film Festival. During the mAPs adventure, the 5 European partners collected images and body movements of the inhabitants of their own territories. An interactive installation was designed by Anna Alexandre to complement these videos and to question the participants on each of the mAPs themes.

YOU'VE GOT THE POWER! wird somit zu einem Porträt des heutigen Europas in seiner ganzen Vielfalt. Sie können sich durch ihre Erfahrungen schrittweise mit diesen Eindrücken des Projekts verbinden, indem Sie Tanz und Kino auf Ihrer immersiven Reise miteinander verbinden.
YOU'VE GOT THE POWER! thus becomes a portrait of Europe today in all its diversity. You can gradually connect with these impressions of the project through your experiences, combining dance and cinema on your immersive journey.

Eine Produktion des DAN.CIN.LAB in Zusammenarbeit mit THEORIZ im Rahmen des europäischen Projekts mAPs, unterstützt von Creative Europe und dem SCAN-Fonds der Region Auvergne Rhône-Alpes
A DAN.CIN.LAB production in collaboration with THEORIZ in the framework of the European project mAPs supported by Creative Europe and the SCAN Fund of the Auvergne Rhône-Alpes Region

Was bedeutet Macht für dich? Was hat mich in der Vergangenheit beeinflusst? Und warum ist Identität überhaupt wichtig? Wie wollen wir Europa leben? // What does power mean to you? What influenced me in the past? And why is identity important at all? How do we want to live Europe?

Theoriz
La region


4. TANZAHOI – HAMBURG

BOTTLE POST AT TANZRAUSCHEN WUPPERTAL

IN-BOX // Mozambique
Von Pak Ndjamena und Ivan Barros

TANZAHOI Festival
TANZAHOI // DANCE & DANCE FILM / Festival

IN-BOX!!! Ob durch den tanzenden Körper oder durch Raum und Zeit, im Jetzt, das einen Bedeutungsreichtum verleiht, durch einen Vorschlag, der den Vorschlag zu verschiedenen Elementen im Dialog mit dem Tanz bringt; er kreuzt, überschneidet, umgeht Hindernisse im Kontext einer kontinuierlichen Transformation!
IN-BOX!!! Whether through the dancing body or through space and time, in the Now, conferring richness of meaning, through a proposal that launches the proposal to various elements in dialogue with dance; it crosses, intersects, circumvents obstacles in the context of continuous transformation!

Der sich ständig verändernde Raum nährt sich selbst und steht im Dialog mit dem, was nicht zu sehen ist, und wird so zur Reflexion! Der tanzende Körper reflektiert vergangene und gegenwärtige Erinnerungen auf der Suche nach menschlicher Resilienz.
The ever-changing space nourishes itself and dialogues with what cannot be seen, becoming reflections! The dancing body reflects past and present memories in search of human resilience.

Kontexte und Texte werden einander gegenübergestellt; eine Botschaft, die Hoffnung weckt! Das Überschreiten von Grenzen lässt uns an jeden Raum denken, in dem der Körper präsent ist; die Formen, die jeder Raum annimmt, die Strukturen, das Licht und die Farben, das Land, das Meer, die Straßen, die Häuser, die Fassaden, die Kleidung und sogar die verschiedenen Gegenstände sind die verschiedenen Grenzen, die im täglichen Leben überschritten werden.
Contexts and texts are placed in juxtaposition; a message evoking hope! The crossing of borders, makes us think of each space that the body is present; the forms that each space takes, the structures, light and colors, land, sea, roads, houses, facades, clothes and even the different objects are the different borders that cross in everyday life.

Ihr neuer Tanzflim wird auf 2022 DIGI play DANCE Program von TANZahoi im September 2022 in Hamburg gezeigt.


Pak Ndjamena ist ein vielseitiger Künstler - er arbeitet unter anderem als Tänzer, Choreograf, Kulturförderer, Musiker und Schauspieler. Er sieht sich nicht einem geografischen Gebiet zugehörig, das von der Kunst losgelöst ist. Obwohl er stolz auf seine afrikanischen Wurzeln ist, sieht er sich als Weltbürger und betrachtet Kunst als eine gemeinsame Sprache, die Kommunikation ermöglicht. Pak hat mehr als 20 Stücke choreografiert und aufgeführt und wurde mit dem Mozal Arts & Culture Award 2019 in der Kategorie Tanz in Maputo, Mosambik, ausgezeichnet.
Pak Ndjamena is a multifaceted artist – this includes working as a dancer, choreographer, cultural promoter, musician and actor. He does not consider himself belonging to a geographical territory dissociated from art. Despite being proud of his African roots, he considers himself a world citizen and views art as a common language that enables communication. Pak choreographed and performed more than 20 pieces and was the winner of the Mozal Arts & Culture Award 2019 in the dance category in Maputo, Mozambique.

Ivan Barros ist ein mosambikanischer Fotograf und Videofilmer. Mit Begeisterung und Leidenschaft für audiovisuelle Medien arbeitet er ständig mit zeitgenössischen mosambikanischen Tänzern zusammen, um die Kunstszene des Landes zu fördern und sich selbst aus seiner Komfortzone herauszufordern. Seine Karriere hat ihn dazu gebracht, fast das gesamte ländliche Mosambik zu bereisen, was es ihm ermöglicht, Teile seines Landes mit der Welt zu teilen.
Ivan Barros is a Mozambican photographer and video-maker. Enthusiastic and passionate about audio-visual, he is constantly working with Mozambican contemporary dancers to promote the country’s artistic scene and to challenge himself out of his comfort zone. His career has led him to travel across almost all rural Mozambique, enabling him to share bits and pieces of his country with the world.


5. OLEG STEPANOV – WUPPERTAL

Auf der Suche nach etwas schwer Fassbarem, verlieren sich Konturen der Erinnerung // In search of something elusive lost contours of memory shine

Wenn ich heute auf einige meiner früheren Werke zurückblicke, sehe ich in ihnen eine Art Verbindungslinie, die ich absichtlich nicht eingefügt habe. Wenn ich mich bemühe, etwas Neues und von der Vergangenheit Verschiedenes zu schaffen, ist die Geschichte immer noch in meinem Fokus. Es ist unmöglich, sich völlig von der Erfahrung der Vergangenheit, der Geschichte und der Traditionen zu lösen. Auf diese Weise, indem ich sie im Fokus behalte, kann ich eine neue Erfahrung überdenken und schaffen, und auf diese Weise - indem ich so viel wie möglich in die "Dokumente" der Vergangenheit hineinschaue und sie vollständig akzeptiere und realisiere - kann ich vor endlosem Klonen und Reproduzieren und der Wiederholung von Fehlern der Vergangenheit geschützt werden.
Today, when I look back at some of my earlier works, I see a kind of connecting line in them that I deliberately did not include. When I strive to create something new and different from the past, history is still in my focus. It is impossible to completely detach myself from the experience of the past, history and traditions. In this way, by keeping it in focus, I can rethink and create a new experience, and in this way - by looking as much as I can into the "documents" of the past and fully accepting and realizing them - I can be protected from endless cloning and reproducing and repeating the mistakes of the past.

ZU SEHEN SIND FILME VON OLEG STEPANOV // FILMS BY OLEG STEPANOV WILL BE SCREENED

my body // 2020
who is there. knock. knock // 2017
i have no thought of leaving // 2018

OLEG STEPANOV Dance Films
Stills aus Oleg Stepanovs filmischer Arbeit © Oleg Stepanov

OLEG STEPANOV studierte zeitgenössischen und Jazztanz. Seit 2016 ist er Tänzer am Tanztheater Wuppertal Pina Bausch. Oleg arbeitete mit Regisseuren und Choreographen wie Dimitris Papaioannou, Richard Siegal, Sidi Larbi Cherkaoui und anderen zusammen. Er sieht Bewegung als eine Synthese zwischen der Architektur und Biomechanik des Körpers und einer sensorischen inneren Reise. Für den TANZRAUSCHEN mAPs-Beitrag Searching for Phoenix von Marc Wagenbach übernahm er die Choreografie und Rolle des Protagonisten „Phoenix“.
OLEG STEPANOV studied contemporary and jazz dance. Since 2016, he is a dancer at the Tanztheater Wuppertal Pina Bausch. Oleg worked together with directors and choreographers such as Dimitris Papaioannou, Richard Siegal, Sidi Larbi Cherkaoui and others. He sees movement as a synthesis between the architecture and biomechanics of the body and a sensorial inner journey. For the TANZRAUSCHEN mAPs contribution Searching for Phoenix by Marc Wagenbach, he took on the choreography and role of the protagonist „Phoenix“.

Drucken
453